Schutz im Bus für FahrerInnen und Passagiere!

UNTERSTÜTZUNGSERKLÄRUNG

COVID19 wütet bereits fast ein Jahr in Österreich. Das Land Niederösterreich lässt unsere BuslenkerInnen noch immer im Regen stehen: Trennwände als Schutzmaßnahmen, die in Wien selbstverständlich sind, die in Tirol der Landtag einstimmig beschlossen hat, die ganz Österreich will und die an jeder Kasse in Supermärkten und im Handel selbstverständlich sind, MÜSSEN auch in Niederösterreichs Bussen her, fordert die vida-Niederösterreich. Denn die Sozialpartner haben sich auf vier Maßnahmen zum Schutz der BuslenkerInnen und der Fahrgäste vor Infektionen geeinigt:

  • KEIN TICKETVERKAUF IN BUSSEN
  • TÜRE VORNE GESCHLOSSEN HALTEN
  • ERSTE SITZREIHE ABSPERREN
  • TRENNWÄNDE EINBAUEN

Der VOR (Verkehrsverbund Ost-Region) sieht noch immer keine Notwendigkeit, diese Maßnahmen umzusetzen. Im Gegenteil: Der Verkehrsverbund hat aus reiner Profitgier die Anweisung ausgegeben, mit sofortiger Wirkung den Ticketverkauf wieder aufzunehmen. Wir fordern die Politik auf, dafür zu sorgen, dass die zwischen den Sozialpartnern vereinbarten Schutzmaßnahmen in allen niederösterreichischen Bussen sofort umgesetzt und während der Dauer der Pandemie beibehalten werden. Den Busunternehmen sollen dabei die Materialkosten aus diversen Corona-Entschädigungsfonds ersetzt werden, damit keine Arbeitsplätze im Bussektor aufgrund von Kostendruck verloren gehen!


Bitte unterstützt unsere Forderungen mit eurer Unterschrift!
Die Politik muss endlich wach werden und unsere BuslenkerInnen und Passagiere in Niederösterreich schützen!

Petition für BusfahrerIn in Tirol

hier kommt die Botschaft hin

%%ihre Unterschrift%%

611 Unterschriften

Freunden mitteilen: